Rund um die Reise Reiseberichte Usbekistan


teaser_usbekistan


Rundreise Kirgistan und Oasenstädte und Kulturdenkmäler

Sehr geehrter Herr Linnekuhl,

wir sind zurück von einer eindrucksvollen Reise in Zentralasien und möchten uns bei Ihnen für die gute Planung und perfekte Organisation dieser Reise bedanken.
Alles hat super geklappt! Wir hatten sehr kompetente und vielseitige Führer, die perfekt Deutsch sprachen, sowie gute und umsichtige Fahrer. Auch die Hotels sind durchweg weiter zu empfehlen. Allerdings waren die Betten für empfindliche Rücken ziemlich hart.

Auf einiges möchte ich gerne noch etwas detaillierter eingehen.

Kirgistan:
Unser Führer, Mars Indigaraev, hat uns zusammen mit dem Fahrer Vladimir die Schönheiten ihres Landes und seiner Natur im wahrsten Sinne des Wortes nahe gebracht. Ein besonderes Highlight war der Son Kul Lake (auch wenn keine Tulpe und kein Edelweiß mehr blühte, wie Sie es in der Reisebeschreibung angekündigt hatten ). Die Stimmung dort bleibt unvergessen. Die Temperaturen waren allerdings recht frisch, nachts weit unter Null Grad. Die Weiterfahrt als kleiner Umweg über die 33 Serpentinen (auch 33 Papageien genannt) und den Dolon-Pass war sensationell; sehr empfehlenswert! Auch der Issykul Lake mit den Tälern und den schneebedeckten Bergen ist wunderbar. Im Hotel Greenyard in Karakol haben wir uns gerne verwöhnen lassen. Auch das Abendessen dort war sehr gut. Aufgrund der etwas abgelegenen Lage sollte für den ersten Abend dort unbedingt ein Abendessen vorgebucht werden.

Usbekistan:
Farhod Hamraye führte uns auf der klassischen Route zu allen wichtigen Sehenswürdigkeiten seines Landes und hat uns viel Interessantes über Usbekistan vermittelt. Darüber hinaus gab er uns gute Tipps zu Restaurants, Souvenirs etc. Zwei Hotels hatten sich gegenüber der Planung noch kurzfristig geändert, aber wie wir fanden, nicht unbedingt zu unserem Nachteil, zumindest was die Lage betrifft. In Buchara waren wir im Hotel Minorai Kalon statt im Devon Begi, in Chiwa im Hotel Malika Kheivak statt im Malika Khiva. Der Blick von der Dachterrasse des Minorai Kalon war fantastisch; gegessen haben wir dort allerdingsnicht, sondern in der Stadt.
Die Reise begann gleich mit den fantastischen Bauwerken in Samarkand. Die Stadt ist einfach überwältigend. Und Farhod, der lange in Samarkand gelebt hat, kannte die Stadt wie seine Westentasche. Bei dem privaten Abendessen waren wir vorab etwas unsicher, wie wir den Gastgebern begegnen sollten (Gastgeschenk?). Diese Sorge entpuppte sich als unbegründet, da es sich quasi um ein privates Restaurant handelte, in dem uns nur der Hausherr kurz begrüßte. Die Dame des Hauses sorgte für vorzügliches Essen.
Der Besuch von Shahrisabz ist aufgrund der flächendeckenden Baumaßnahmen im Moment etwas eingeschränkt, aber mit der Fahrt über den Pass hat sich der Ausflug auf jeden Fall gelohnt. Die Höhle war schwierig zu finden und nicht leicht zugänglich. Mein Mann ist alleine in die Höhle gegangen, eine Taschenlampe war - wie auch sonst häufig auf der Reise - unentbehrlich. Aber der Besuch der Höhle ist verzichtbar.
Die Jurten-Übernachtung beim Aydarkul Lake konnte erwartungsgemäß nicht mit der in Kirgistan mithalten, hatte aber ihren eigenen Charme mit etwas "Jurten-Luxus". Die anderen beiden Städte Buchara und Chiwa stehen Samarkand nicht viel nach. Alles in allem ist Usbekistan ein tolles Reiseland und ideal individuell zu bereisen.

Die Kombination der beiden sehr unterschiedlichen zentralasiatischen Länder Kirgistan und Usbekistan war für uns genau das Richtige. Die Betreuung vor Ort hat die Reise perfekt gemacht.
Bitte lassen Sie unsere vollste Zufriedenheit auch die Agenturen in Kirgistan und Usbekistan wissen, die unsere Führer und den Fahrer Vladimir engagiert haben.

Herzliche Grüße aus München
Heike und Armin Schirmer



nach oben

Wir bedanken uns bei Ihnen fßr die Einsendung Ihres Reiseberichts!